Das News-Archiv

Für den TuS Erndtebrück hat sich die Lage nach der heutigen 1:4 (0:1)-Pleite gegen Rot-Weiß Ahlen weiter zugespitzt. Da die Konkurrenz aus Rheine, Herne und Kaan-Marienborn punktete, beträgt der Abstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz nun sechs Punkte.

Vor der Saison setzte sich der TuS Erndtebrück zum Ziel, dass am heimischen „Pulverwald“ die Basis für den Klassenerhalt gelegt werden muss. Nach neun Spieltagen haben die Wittgensteiner (17. Platz/4 Punkte) nun bereits fünf Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Am Sonntag gegen Rot-Weiß Ahlen (5./15) muss wieder etwas Zählbares her, um den Anschluss nicht zu verlieren.

Vor dem nächsten Spiel bei der Reserve des SC Paderborn (7. Platz/13 Punkte) beschäftigt sich Alfonso Rubio Doblas, Trainer des TuS Erndtebrück (17./4), nur in geringem Maße mit der Frage, wie viele Spieler aus dem Bundesligakader der Ostwestfalen durch die Vorverlegung auf morgen um 15 Uhr auflaufen werden. Auch am Sonntag hätte der kommende Gegner schließlich Unterstützung vom Kader der Ersten bekommen können.

Im vorgezogenen Meisterschaftsspiel kassierte der TuS Erndtebrück eine 0:2 (0:2)-Pleite bei der Zweitvertretung des SC Paderborn, welche damit bis Sonntag den 2. Platz einnimmt. Der Oberligist aus Wittgenstein blieb hingegen zum dritten Mal in Folge ohne eigenen Torerfolg und steht damit weiterhin auf einem Abstiegsplatz (17. Rang/4 Punkte). TuS-Trainer Alfonso Rubio Doblas erklärte nach dem Abpfiff: „Der Sieg vom Gegner war verdient. Wir haben einigermaßen passabel mitgespielt. Aber das reicht nicht. Hinten haben wir die entscheidenden Fehler gemacht und nach vorne waren wir harmlos.“

Mit dem Ziel, zum ersten Mal Zählbares aus der Fremde mit nach Hause zu bringen, hatte sich der Tross der TuS Erndtebrück auf den Weg ins Stadion an der Oststraße gemacht, wo der starke Aufsteiger RSV Meinerzhagen auf die Pulverwäldler wartete. Mit 2:0 (1:0) setzten sich die Gastgeber vor 300 Zuschauern bei strömenden Regen durch und das war vollkommen verdient, schließlich kam der TuS in Durchgang eins kaum einmal aus der eigenen Hälfte und war mit dem knappen Rückstand zur Pause noch gut bedient. Zwar gab es in Halbzeit dann eine Steigerung und durch Eren Bilgicli hatte Erndtebrück die riesige Chance auf den Ausgleich. Letztendlich aber spiegelte das Geschehen auf dem Feld wieder, warum der RSV Meinerzhagen im Oberliga-Klassement deutlich vor dem TuS Erndtebrück steht.