Unzufrieden war Florian Bublitz nicht. Immerhin hatten er und das gesamte Trainergespann der A-Junioren des TuS Erndtebrück ein „leistungsgerechtes Unentschieden“ gesehen

– und dies reichte, um Platz 4 grundsätzlich zu verteidigen und zudem ein Vorbeiziehen des gestrigen Kontrahenten zu verhindern. Mit einem 1:1 (0:1) jedenfalls kehrte der Landesligist zurück von der Reserve des TSC Eintracht Dortmund in den Pulverwald. Und dies nach einem ob der stürmischen Bedingungen durchaus bemerkenswerten Spiels – beide Tore jedenfalls trugen dem Wind Rechnung. Denn jeweils erzielten Dortmunds Leo Mayka (32.) und Erndtebrücks Murtadha Kalaf Jebur (66.) einen Treffer nach einem langen Ball, getragen von einer Windböe.

 

„So ein Wetter habe ich selten erlebt“, gab Coach Bublitz zu Protokoll. Er hatte ein „zerfahrenes, aber faires Spiel“ gesehen. „Wir sind gerade in der ersten Hälfte nicht gut ins Spiel gekommen. In der zweiten Halbzeit waren wir dann – sofern das unter diesen Bedingungen möglich war – spielerisch besser und hätten mit etwas Glück sogar noch den Siegtreffer erzielen können. Letztlich geht das Remis aber absolut in Ordnung“, erklärte Bublitz nach der Partie auf dem Sportplatz „An der Flora“ in Dortmund.

Nachdem das Team noch vor Wochen gen Tabellenkeller blicken musste, haben sich die Wittgensteiner nun aller Abstiegssorgen entledigt. „Für uns geht es im Rest der Saison nun darum, die Nachwuchsspieler an den Seniorenbereich heranzuführen“, konstatierte Bublitz.

QUELLE: fupa.net