Mit 0:6 (0:3) steckte die zweite Welle des TuS Erndtebrück im Testspiel gegen den hessischen SSV Langenaubach eine klare Pleite.

Der neue TuS Trainer Ivan Markov kam ohne große Umschweife zum Punkt: „Das war ein sehr aufschlussreicher Test. Wir haben ganz klar gesehen, woran wir stark arbeiten müssen. Wir haben natürlich etwas experimentiert, aber vor allem im defensiven Bereich müssen wir an den Absprachen und generell am Verhalten bezüglich der Individualtaktik arbeiten“.

Luis Stephan brachte die Danecker-Elf früh in der 8. Spielminute nach einem individuellen Fehler nach vorne. „Danach haben wir es eine Zeit lang ganz gut gemacht, waren im letzten Drittel bei den Kontern aber im letzten Drittel zu unpräzise“, so der Übungsleiter der Gäste weiter.

Marvin Hartmann (19.) und Sebastian Schneider (45.) sorgten dann für eine komfortable Pausenführung der Hessen. Nach dem Seitenwechsel bot sich das gleiche Bild.

„Langenaubach hat eine sehr gute Mannschaft. Der SSV wird sicher wieder eine gute Rolle spielen. Wir haben noch eine sehr junge Mannschaft. Das Gute ist, dass die Jungs alle wollen, jetzt müssen sie nur noch das Richtige wollen. Wir haben natürlich eine gute Klatsche kassiert, aber lieber heute, als in vier Wochen in Berleburg“, sah Markov noch Zeit zur nötigen Arbeit.

Abbas Attia (48.) und erneut der starke Schneider (45./58./75.) machten dann das halbe Dutzend voll, auch begünstigt durch die Ampelkarte von Erndtebrücks Til Hilchenbach (60.).

„Eine Undiszipliniertheit geht in einem Freundschaftsspiel natürlich gar nicht“, kritisierte der Deutsch-Russe und meinte weiter: „wir haben keine Lösung für das variable Spiel unseres Gegners gefunden. Der Sieg war somit für Langenaubach verdient“.

Für den TuS Erndtebrück II geht es am Sonntag um 15 Uhr mit dem Testspiel gegen den TSV Weißtal weiter, der SSV Langenaubach testet am Samstag um 17 Uhr gegen TSF Heuchelheim.

Quelle Expressi