Die junge Landesliga-Reserve des TuS Erndtebrück ist personell schon seit Wochen arg gebeutelt – auch im vorgezogenen Spiel am Freitagabend,

wenn der Tabellenzweite FSV Werdohl zu Gast im Pulverwaldstadion ist, muss man wieder ohne zahlreiche Spieler auskommen. Mit Yassin Aouaj (Schambeinentzündung), Hussain Athroche (Muskelfaserriss), Tevin Wagner (Bänderdehnung), Sven Engelke (Knieprobleme), Amin Aloui (krank) sowie den beiden gesperrten Tom Röcher (frühe Rote Karte in Dröschede) und Florian Bublitz (fünfte gelbe Karte) fallen gleich sieben Akteure aus. Zudem zogen sich mit Jan-Philipp Weller und Nils Marek bereits vor ein paar Wochen zwei Spieler aus beruflichen Gründen zurück.

„Es ist momentan sicher nicht optimal. Gegen Dröschede hatten wir auch schon zum zweiten Mal einen Torhüter im Feld“, sagt Ivan Markow, Trainer der Erndtebrücker „Zweiten“. „Wir müssen daher noch enger zusammenrücken, alle Kräfte bündeln und versuchen, noch so viele Punkte zu holen, um uns in die Winterpause zu retten.“ Mit Werdohl erwartet der TuS- Linienchef nun „einen spielstarken und selbstbewussten Gegner und ein offenes Spiel“ – „wir nehmen die Rolle des Underdogs ein“. Solche Kontrahenten scheinen den Kickern aus der Edergemeinde aber liegen - dies stellten sie schließlich erst unlängst mit ihrem 3:2-Heimsieg gegen Spitzenreiter Meinerzhagen unter Beweis.

Quelle fupa.net