Das News-Archiv

Der TuS Erndtebrück kassierte mit einem 1:2 (1:2) beim FC Gütersloh die fünfte Pleite im sechsten Spiel und konnte damit nicht an den 4:3-Erfolg über den ASC Dortmund aus der Vorwoche anknüpfen. Nach dem Abpfiff urteilte TuS-Trainer Alfonso Rubio Doblas: „Unterm Strich ist die Niederlage enttäuschend, jedoch auch verdient. Wir kriegen zu einfache Gegentore und waren letzten Drittel nach vorne viel zu ungefährlich. Wir haben die meisten Gegentore in der Liga und kassieren im Schnitt drei Tore pro Spiel – das ist nicht normal.“

Nach dem erlösenden ersten Saisonsieg gegen den ASC Dortmund nach zuvor vier Pleiten in Serie ist Oberligist TuS Erndtebrück am Sonntag beim FC Gütersloh gefordert (15 Uhr). TuS-Trainer Alfonso Rubio Doblas hofft, dass seine Mannschaft den positiven Trend fortsezen kann. Zugleich fordert der Coach aber auch: „Wir müssen das realistisch einordnen. Wir haben drei Punkte, das ist wenig, das ist Fakt. Wir sollten nicht durchdrehen. Im Gegenteil: Auch gegen Dortmund haben sich einige Baustellen aufgetan, an denen wir weiter arbeiten müssen.“

Der TuS Erndtebrück will nach dem Fehlstart (18. Platz/0 Punkte) am Sonntag eine Trendwende einleiten. Mit dem Titelaspiranten ASC Dortmund (8./6) erwartet der Wittgensteiner Oberligist jedoch die nächste schwere Aufgabe. In den letzten beiden Spielzeiten wurden die Aplerbecker jeweils Dritter und spielten bis zum Ende um den Aufstieg mit.

Der Bann ist gebrochen! Nach zuletzt vier Pleiten in Folge erkämpfte sich der TuS Erndtebrück gegen den ASC Dortmund einen 4:3 (1:0)-Sieg und die ersten Oberliga-Punkte der Saison. Über weite Strecken waren die Hausherren die bessere Mannschaft, doch ab der Mitte der zweiten Halbzeit drehten die Aplerbecker auf und besorgten durch „Dreierpacker“ Maximilian Podehl den 3:3-Ausgleich. Dabei blieb es jedoch nicht, denn Manfredas Ruzgis schoss den TuS mit seinem zweiten Tor ins Glück.

Nach dem Fehlstart samt dem enttäuschenden Auftritt bei der 0:3-Derby-Pleite gegen Kaan-Marienborn zeigte der TuS Erndtebrück heute beim SC Wiedenbrück eine bessere Leistung. Dennoch stand gegen den Regionalliga-Absteiger die vierte Niederlage in Folge zu Buche. „Es ist bitter, dass wir wieder nichts mitgenommen haben. Aber ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, erklärte TuS-Trainer Alfonso Rubio Doblas nach dem 1:2 (0:2) und fügte an: „Vor dem Spiel habe ich gefordert, dass die Mannschaft die Grundtugenden des Fußballs in die Waagschale werfen und eine Reaktion zeigen muss. Das haben wir getan und gegen ein Team, das um den Aufstieg mitspielen will, mehrere Großchancen herausgespielt.“