Das News-Archiv

Am vergangenen Spieltag kassierte die Erndtebrücker Reserve die vierte Niederlage in Folge. Nun will der Landesligist aus Wittgenstein eine Trendwende einleiten. Für reichlich Motivation ist nach der 1:2-Pleite beim BSV Menden gesorgt: Denn die Elf vom „Pulverwald“ empfängt am Sonntag den Lokalrivalen aus Bad Berleburg zum Derby.

Ivan Markow, Trainer des Oberligisten TuS Erndtebrück, hätte es lieber gesehen, wenn die Absage des Nachholspiels am Mittwoch in Holzwickede schon am Dienstag über die Bühne gegangen wäre. „Dann hätten wir anders trainiert“, meinte er. Die Intensität, die so am Dienstagabend vor dem vermeintlichen Anpfiff etwas heruntergeschraubt wurde, wäre eine andere gewesen. Das bedeutet natürlich, dass er die Zügel wieder anziehen musste, als am Mittwochvormittag die Nachricht von der Unbespielbarkeit des Montan-Hydraulik-Stadions und damit der Spielausfall das Wittgensteiner Land erreichte.

Unser Nachholspiel in Holzwickede fällt sprichwörtlich "ins Wasser". Die Bespielbarkeit des Montan-Hydraulik-Stadion ist Aufgrund des Wetters der letzten Tage und des Regens von heute nicht gegeben.

Ein Nachholtermin wird noch bekanntgegeben.

Das Kreispokal-Halbfinale zwischen Bezirksligist SV Germania Salchendorf und unserem TuS Erndtebrück wird verlegt. Die Vorschlussrunden-Partie findet nun - statt am Gründonnerstag, 18. April - am Mittwoch, 1. Mai um 15 Uhr am "Wüstefeld" statt. "Da beide Seiten terminliche Engpässe in ihren Spielplänen haben, wurde das Spiel in einvernehmlicher Abstimmung mit den Vereinen neu festgesetzt", begründete Pokalspielleiter Robert Buckard die Verlegung.

Vor zwei Wochen lag bereits am Montag die Spielabsage aus Holzwickede für das Sonntagspiel der Erndtebrücker vor. Diesmal kommt sie - wenn überhaupt - kurzfristiger. Man ist also schnell bei der Hand, wenn es in Holzwickede darum geht, den Rasen zu sperren. Bei den drohenden Mittwochs-Unbilden des März-Wetters ist eine erneute Absage des Duells, das morgen Abend im Montan-Hydraulik-Stadion des Holzwickeder SC über die Bühne gehen soll, durchaus im Bereich des Möglichen.