Das News-Archiv

Auf den Sieg beim Tabellenletzten aus Hamm folgte am Sonntag der Triumph im Derby gegen die Sportfreunde Siegen – der TuS Erndtebrück ist nach zwei „Dreiern“ in Folge wieder voll im Geschäft und hat nur noch drei Zähler Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Der Oberligist aus Wittgenstein will daher morgen beim SV Schermbeck die Sieges-Serie weiter fortführen.

Keine Banner, keine Flaggen, keine Stimmung. Oder anders: Selten waren 526 Zuschauer, die zum Derby an den „Pulverwald“ gereist waren, so leise. Die Gästetribüne in Erndtebrück fiel wie sonst auch häufig durch Leere auf – dabei war sie gefüllt mit den Anhängern der Sportfreunde aus Siegen. Doch die waren allenfalls eine Randnotiz, schwiegen bis zum Schluss und krönten ihren Auftritt mit Beschimpfungen und „Dapprich-Raus“- Rufen nach dem Abpfiff, der die 1:2- Derbypleite der Siegener besiegelte. Die Sportfreunde fallen durch die Niederlage auf den ersten Nichtabstiegsplatz zurück, Erndtebrück lauert nun mit drei Zählern weniger dahinter.

Drei Punkte waren für den TuS Erndtebrück nötig, um im Oberliga-Kellerduell bei der Hammer SpVg nicht den Anschluss zu verlieren. Und die Mission gelang: In zerfahrenen 90 Minuten glückte den Wittgensteinern ein verdienter 2:0-Auswärtssieg, durch den der Absturz auf den letzten Tabellenplatz vermieden werden konnte und der Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz auf nun drei Zähler schrumpfte.

Aus heimischer Sicht ist es eines der großen Spiele in der Oberliga: Der TuS Erndtebrück (17. Platz/7 Punkte) bittet die Sportfreunde aus Siegen (14./13) zum Derby-Tanz. Im ersten Lokalduell gegen den 1. FC Kaan-Marienborn Ende August enttäuschte der TuS Erndtebrück und kassierte eine 0:3-Klatsche. Doch wenn die Sportfreunde am kommenden Sonntag an den §Pulverwald" reisen, soll das Ganze anders laufen. Denn nach dem wichtigen „Dreier“ im Kellerduell bei der Hammer SpVg wollen die Erndtebrücker den Sechs-Punkte-Rückstand auf die Siegener weiter verkürzen.

Etwa 110 Kilometer trennen Erndtebrück und Hamm auf der Landkarte. Doch in der Oberliga-Tabelle sieht das Ganze anders aus: Denn dort treffen mit der Hammer SpVg (17./4) und dem TuS Erndtebrück (18./4) am Sonntag die beiden abgeschlagenen Kellerkinder der Liga aufeinander. Ein klassisches „Sechs-Punkte-Spiel“ steht den Wittgensteinern damit bevor. Bei einem Sieg könnte man Boden gutmachen auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Dort steht aktuell der 1. FC Kaan-Marienborn mit zehn Punkten.