Das News-Archiv

Nach einer Niederlage zu Beginn der Wintervorbereitung gegen die Sportfreunde Birkelbach, konnte die Zweitvertretung des TuS Erndtebrück ihr erstes Erfolgserlebnis verbuchen. Am Dienstagabend siegten die Wittgensteiner beim Bezirksligisten TSV Aue-Wingeshausen verdient mit 3:1 (1:0).

In der ersten Halbzeit war der TuS optisch überlegen, wobei sich der Bezirksligist aus Aue-Wingeshausen nicht versteckte und so auch hin und wieder zu Einschussmöglichkeiten kam.

Der Führungstreffer für den Landesligisten fiel nach einer feinen Einzelleistung. Mirkan Kasikci drang von der rechten Seite in den Sechzener, spielte die komplette Auer Abwehr aus und schob überlegt zum 1:0 für die Gäste ein.

Kurz nach dem Seitenwechsel setzte dann aber der couragiert spielende Bezirksligist das erste Ausrufezeichen. Der am Saisonende scheidende Spielertrainer Stefan Trevisi verpasste mit seinem Lattentreffer den Ausgleich nur knapp.

Effizienter hingegen agierten die Erndtebrücker in der 83. Minute, als Sven Hinkel auf 2:0 erhöhen konnte. Fuod Dodic tankte sich bis in den Strafraum durch, ließ zwei Auer Verteidiger stehen und legte quer auf Hinkel, der das Leder nur noch einschieben musste.

Die Hausherren gaben sich jedoch nicht auf und so war es Lukas Brachmann, der nur zwei Minuten später auf 1:2 verkürzen konnte. Der Anschlusstreffer ging durchaus in Ordnung, da die Abstimmung im Defensivverhalten der Mannen von Michael Müller des öfteren nicht stimmte.

Schon eine Minute später konnte der Landesligist aus Erndtebrück den alten Abstand wiederherstellen. Konstantin Volz setzte mit seinem souverän verwandelten Foulelfmeter den Schlusspunkt hinter die torreiche Schlussphase dieses Testspiels und erzielte den 3:1-Entstand.

Trainer Michael Müller zeigte sich nach dem Spiel trotz des Sieges nicht vollends zufrieden. ''Das Ergebnis ist o.k. und auch verdient. Wir haben allerdings zu viele einfache Fehler gemacht und die Abstände zwischen den Mannschaftsteilen stimmten noch nicht ganz."

Expressi

...steht unter "Senioren" zum Download bereit.

Einen verkorksten Start in die Winter-Vorbereitung legte der TuS Erndtebrück II am Freitagabend hin. Der Spitzenreiter der Fußball-Landesliga unterlag bei den Sportfreunden Birkelbach mit 1:3 (1:1) und wirkte über weite Strecken der Partie lethargisch.

Zunächst lief für die Mannen von Michael Müller alles nach Plan. Sven Hinkel, der genau wie Ivan Markow künftig dem Landesliga-Kader angehört, markierte nach Flanke von Mirkan Kasikci die 1:0-Führung für die Gäste. Nachdem die optisch überlegenen Erndtebrücker zwei, drei gute Gelegnheiten ausließen, kam Birkelbach zwei Minuten vor der Pause durch Ole Löcherbachr zum Ausgleich. Löcherbach traf nach einem Eckstoß aus dem Gewühl heraus.

Drei Minuten nach dem Wechsel fiel die überraschende Führung für die Hausherren. Der TuS verlor leichtfertig den Ball in der Vorwärtsbewegung und Gerrit Blecher schloss zum 2:1 ab. Die TuS-Reserve versuchte danach den Ausgleich zu erzielen, doch konnte sich trotz optischer Überlegenheit gegen die kompakt stehenden Birkelbacher keine echte Torchance erspielen. So war es wenig verwunderlich, dass Blecher 20 Minuten vor dem Abpfiff mit einem Konter den 3:1-Endstand für den Bezirksligisten erzielte.

"Ich will das Ergebnis nicht überbewerten. Man hat gemerkt, dass wir am Montag erst mit der Vorbereitung begonnen haben und Birkelbach nächste Woche bereits in der Meisterschaft startet. Sie haben die Räume gut zugemacht und waren oft einen Tick schneller als wir", bilanzierte Müller.

Expressi

Der TuS Erndtebrück scheint für den Auftakt in der Fußball-Oberliga am nächsten Samstag gegen die Hammer SpVg gut gerüstet zu sein. Zwar kamen die Wittgensteiner nicht über ein 2:2 (0:2) Remis beim Mittelrheinligisten TSV Germania Windeck hinaus, doch das, was die Mannen von Trainer Florian Schnorrenberg bei ihrem letzten Testspiel über 75 Minuten boten, lässt die Vorfreude auf die erste Meisterschafts-Begegnung durchaus steigen.

"Das war ein richtig guter Test gegen einen richtig guten Gegner. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft zufrieden. Ich denke, dass wir das spielstärkere der beiden Teams waren", fasste Schnorrenberg die 90 Minuten auf dem Kunstrasenplatz neben der "Weco Arena" zusammen.

Die Erndtebrücker gingen in dem temporeichen Spiel in der 34. Minute in Führung. Nach einem von Philipp Böhmer auf Benjamin Thorbeck passte letztgenannter den Ball in den Rücken der Abwehr und Markus Waldrich markierte das 1:0 für die Gäste. Nicht minder schön herausgespielt war der zweite Treffer von Böhmer (45.). André Schilamow setzte sich gut durch und legte auf Böhmer ab, der aus zehn Metern einschoss.

"Die Leistung von der ersten Viertelstunde nach der Pause würde ich gegen Hamm gerne weglassen", schilderte der TuS-Coach jene Minuten, in denen die Hausherren zwei Mal zuschlugen. Nach einem scharf getrenen Freistoß war zunächst Kelvin Lunga zur Stelle (53.), ehe Mark Godelmann, nachdem Timo Bäcker zunächst geklärt hatte, den Ball zum 2:2 (58.) ins verwaiste Tor schoss. In der Folge verpassten Manuel Müther und Markus Waldrich, die alleine vor Windecks Keeper Lukas Kolb auftauchten ebenso den Siegtreffer, wie Anis Saidi, der nur den Querbalken des Windecker Tores traf.

"In der Schlussphase wäre der Sieg für uns sicherlich verdient gewesen", so Schnorrenberg, der auf die verletzten Falko Wahl und Kapitän Thomas Ziegler in Windeck verzichten musste und erklärte, dass noch zwei, bis drei Positionen für das Hamm-Spiel unklar sind und dort sicherlich eine andere Anfangsformation auf dem Platz stehen würde als in Windeck.

Expressi

Vierter Test, dritter Sieg. So lautet die bisherige Bilanz von Fußball-Oberligist in der Winter-Vorbereitung. Bei Hessenliga-Aufsteiger FC Ederbergland fielen die Tore wie reife Früchte. Letztlich stand ein 7:5 (3:1)-Sieg für die Wittgensteiner zu Buche.

"Ich denke wir haben heute im Hinblick auf den Start der Restrunde in neun Tagen gegen die Hammer SpVg einige Rückschlüsse ziehen können. In der Vorwärtsbewegung sah das teilweise richtig gut aus. Erfreulich war zudem, dass Philipp Böhmer drei Treffer erzielt und eine Menge Selbstvertrauen getankt hat", zog Erndtebrücks Co-Trainer Sascha Bäcker ein positives Fazit.

Die über die 90 Minuten spielbestimmenden Erndtebrücker gingen auf dem Kunstrasengeläuf durch einen 20-Meter-Freistoß von Manuel Müther (7.) früh in Führung. Nach dem Ausgleichstreffer durch Tomi Pilinger (10.), der einen Strafstoß verwandelte, war wieder der TuS an der Reihe. Benjamin Thorbeck (13.) nach Flanke von Böhmer und Böhmer selbst (38.) schraubten das Ergebnis zur Pause auf 3:1 hoch.

Eine Minute nach dem Wechsel waren die Hausherren erneut vom Elfmeterpunkt erfolgreich. Dieses Mal verwandelte Torjäger Felix Nolte den fälligen Strafstoß. Wiederum Böhmer und Manuel Müther, der für Markus Waldrich im Sturmzentrum spielte, sorgten per Doppelschlag (51., 54.) für das zwischenzeitliche 5:2 für die Gäste. Nach dem erneuten Anschlusstreffer durch Carlos Sabino (64.) unterstrich zunächst Böhmer seinen Sahnetag mit seinem dritten Treffer und ließ unmittelbar danach das 6:3 (66.) folgen, ehe der eingewechselte auf 7:3 (70.) Anis Saidi erhöhte. Mit der sicheren Führung im Rücken kehrte der Schlendrian bei den Wittgensteinern ein. Der Tabellenletzte der Hessenliga nutzte diese Unkonzentriertheiten in der Schlussphase aus und konnte das Ergebnis durch zwei Sabino-Treffer noch etwas freundlicher gestalten.

Mit Torhüter Florian Hammel und Offensivspieler Jan-Patrick Kadiata standen erstmals beide Winter-Neuzugänge über 90 Minuten auf dem Feld. Während Hammel bei den Gegentreffern machtlos war, merkte man Kadiata die fehlende Spielpraxis der letzten Monate an. "Er hat einige gute Ansätze gezeigt, aber muss auch noch eine Menge aufarbeiten", meinte Bäcker.

Das nächste und letzte Testspiel vor der Meisterschafts-Fortsetzung haben die Erndtebrücker am Sonntag (15 Uhr) bei Mittelrheinligist TSV Germania Windeck.

Expressi